Uebel-Interviews: Nancy Braithwaite

Aktualisiert: Feb 11


Wie haben Sie Ihr Instrument entdeckt?


Ich habe als Kind in den USA im öffentlichen Schulsystem angefangen, Klarinette zu spielen. In der 5. Klasse, im Alter von 10 Jahren, konnten sich alle Kinder ein Musikinstrument aussuchen und bekamen kostenlosen Gruppenunterricht in der Schule.

Im Schuljahr zuvor hatten wir im Musikunterricht kleine schwarze Blockflöten, Tonetten genannt, gespielt. https://en.wikipedia.org/wiki/Tonette. Ich war gut auf der Tonette und genoss es. Die Klarinette war auch schwarz und sah so ähnlich aus wie die Tonette, also wählte ich sie. Ich hatte bereits drei Jahre lang Klavier gespielt und konnte Noten lesen, was mir einen musikalischen Vorsprung verschaffte.

In der Mittelschule spielte ich in der Blaskapelle, die im Mittleren Westen, wo ich aufwuchs, in der Nähe von Chicago, sehr beliebt war. Mein Bandlehrer erkannte mein Talent und arrangierte für mich die Teilnahme an einem 3-wöchigen Sommer-Musikcamp an der Northwestern University, als ich zwölf Jahre alt war. Dort hatte ich meinen ersten individuellen Klarinettenunterricht bei Jerome Stowell, der in der Chicago Symphony spielte und Professor für Klarinette an der Northwestern University war. Er lud mich ein, sein Schüler zu werden und ich studierte die nächsten fünf Jahre bei ihm, bis ich an die Eastman School of Music ging.

Jerome Stowell war eine große Inspiration für mich und ein wunderbarer Musiker. Er sang mit mir im Unterricht, was mich beeinflusste, einen stimmlichen Zugang zum Klarinettenspiel zu entwickeln. Ich höre oft von Zuhörern, dass mein Klarinettenspiel wie Gesang klingt.

Ich fuhr jede Woche mit dem Zug nach Chicago und besuchte die Konzerte des Chicago Symphony Orchestra am Freitagnachmittag vor meinem Klarinettenunterricht. Ich hatte das große Glück, in der Nähe eines großen Orchesters zu leben und diese Konzerte zu hören war enorm inspirierend und lehrreich.

Während meiner Highschoolzeit besuchte ich jeden Sommer für acht Wochen das National Music Camp in Interlochen, Michigan. Ich liebte es, mit anderen jungen Leuten zusammen zu sein, die sich der Kunst verschrieben hatten, und ich war begeistert davon, den ganzen Tag mit Musik zu verbringen. Diese Sommer waren der Höhepunkt meiner Highschoolzeit. Meine Eltern, die selbst keine Musiker waren, haben mich immer ermutigt, meinen Träumen zu folgen und haben mich in meiner künstlerischen Entwicklung voll unterstützt.


Hatten Sie während Ihres Studiums wichtige Vorbilder?

Ich bewundere sehr das Spiel von Harold Wright, der viele Jahre lang Soloklarinettist des Boston Symphony Orchestra war. Ich verbrachte einen Sommer acht Wochen als Stipendiat in Tanglewood, dem Sommerhaus des Boston Symphony Orchestra und hörte Harold Wright jede Woche mit dem Orchester und in Kammermusikkonzerten spielen. Ich liebte seinen Klang, seine raffinierte Phrasierung und seine inspirierenden Interpretationen. Das war übrigens auch ein wichtiger Sommer für mich in romantischer Hinsicht, denn dort lernte ich meinen holländischen Ehemann kennen, der Dirigieren studierte. So kam es, dass ich in den Niederlanden lebte.



Was waren die ersten Stücke, die Sie für ein Publikum gespielt haben?


In der High School nahm ich jedes Jahr an einem Solowettbewerb für junge Musiker teil. Wir mussten ein Werk auswendig vortragen und mit Klavier spielen. Es gab eine Jury und der Wettbewerb war für die Öffentlichkeit zugänglich. Ich erinnere mich nicht mehr an alle Stücke, die ich gespielt habe, aber ich weiß noch, dass ich das Weber Concertino und die Debussy Rhapsodie gespielt habe. Es gab einen brillanten Pianisten, Matthew Ward, in meiner Klasse in der High School und er trat manchmal mit mir auf. Er ist jetzt ein hoch angesehener professioneller Pianist in New York City und dank Facebook sind wir immer noch in Kontakt.


Wann wussten Sie, dass Sie Berufsmusikerin werden wollten?

Für mich war schon in der Highschool klar, dass ich Berufsmusikerin werden wollte. Ich liebte es, Klarinette zu spielen, wunderbares Repertoire zu lernen und mit anderen zu musizieren, und ich habe den Prozess des Übens immer genossen. Ich mag das Gefühl von totaler Konzentration und Flow. Es gibt nichts Schöneres als Musik zu machen!


Was sind die Ziele, die Sie als Musiker erreicht haben?


Das Ziel ist für mich das Musizieren selbst. Das liebe ich einfach.


Ich betrachte Musik als eine Form der Kommunikation, eine emotionale Sprache.

An erster Stelle steht die Kommunikation als Interpret mit dem Komponisten, was bedeutet, die Partitur zu studieren und zu versuchen, die Gefühle und Gedanken hinter dem Werk zu verstehen. Da ich hauptsächlich Kammermusik spiele, ist das Zuhören der anderen Musiker ein Schlüsselelement im Prozess des Probens und Aufführens. Es ist eine Art musikalisches Miteinanderreden über das gespielte Werk. Es ist sehr wichtig, sein Herz zu öffnen, wenn man auftritt.

Und natürlich ist es das Ziel, die Musik mit dem Publikum zu teilen und zu versuchen, die Musik so lebendig wie möglich zu machen.

Ich habe das Glück, erstaunliche Musiker in meiner Kammermusikfamilie zu haben, von denen viele zu engen Freunden geworden sind. Das gemeinsame Spielen von Kammermusik bringt die Menschen der Essenz des anderen nahe.

Das gefällt mir! Auch das Unterrichten von Studenten schafft eine sehr enge Verbindung durch die Musik und das persönliche Umfeld.


Auch die Arbeit mit Komponisten ist mir sehr wichtig. Ich fühle, dass wir als Interpreten eine Verantwortung haben, neue Werke zu spielen und Komponisten zu ermutigen. Ich habe eine Reihe von Werken in Auftrag gegeben und aufgeführt, die für mich in verschiedenen Besetzungen von Klarinette solo bis Nonett geschrieben wurden, und ich habe eine langjährige Verbindung zu mehreren zeitgenössischen Komponisten. 2017 habe ich eine CD mit Werken der wunderbaren amerikanischen Komponistin Edith Hemenway mit dem Titel "To Paradise for Onions' herausgebracht. Sie ist auf Spotify erhältlich. Ich bin sehr glücklich, dass ich ihre wunderschönen Werke einem breiteren Publikum zugänglich machen konnte.


Wie wichtig ist es, Ihr Wissen weiterzugeben, zum Beispiel durch Unterrichten?


Das Unterrichten hat eine sehr wichtige Rolle in meiner Karriere gespielt. Ich finde das Unterrichten enorm bereichernd. Es erfordert viel Kreativität, jedem Schüler zu helfen, seine eigenen einzigartigen Gaben zu entwickeln, herauszufinden, wie man ihn am besten inspirieren und seine Fähigkeit, sich selbst zu unterrichten, freisetzen kann. Beim Üben eines Instruments geht es sehr viel um Problemlösung, Konzentration und Neugierde.

Das Unterrichten erfordert gute zwischenmenschliche Fähigkeiten, ein Verständnis der Klarinettentechnik, Kenntnis des Repertoires und Freude am Weitergeben dieses Wissens.

Ich habe viel Verständnis gewonnen, indem ich meinen Schülern bei der Lösung ihrer Probleme geholfen habe, und ich habe mich dank dieser Arbeit auch als Mensch weiterentwickelt.

Ich liebe den Enthusiasmus und den offenen Geist junger Menschen. Ich hatte das große Glück, am Codarts, dem Rotterdamer Konservatorium in den Niederlanden, zu unterrichten, wo mehr als die Hälfte der Studierenden international sind. Mein Leben wurde durch die Arbeit mit Studenten aus der ganzen Welt bereichert. Ich liebe es, mit anderen Kulturen in Kontakt zu kommen!

Auch Meisterkurse spielen eine wesentliche Rolle beim internationalen Wissensaustausch. Ich genieße es nicht nur, in anderen Ländern zu unterrichten, sondern habe auch viele Einblicke gewonnen, indem ich die Meisterkurse vieler wunderbarer Klarinettenprofis auf Klarinettenkonferenzen, online und bei Gastlehrern in Codarts besucht habe.

Eine der aufregendsten und lohnendsten Erfahrungen meines Lebens war es, als Uebel-Klarinettistin dreimal China zu besuchen und in sieben chinesischen Städten Meisterkurse zu geben. Ich war so beeindruckt von der Liebe zum Lernen, der Intelligenz und der Herzlichkeit der chinesischen Musiker. Für mich ist das die ideale Art zu reisen - mit der Möglichkeit zum kulturellen Austausch und sinnvollem Kontakt.


Auch das Unterrichten von Kammermusik ist eine besondere Liebe von mir!

Ich genieße es, den Studenten zu helfen, in kleinen Ensembles mit der Musik und miteinander zu interagieren und einen Einblick in die gesamte Partitur zu bekommen. In einem Orchester hat der Dirigent die Verantwortung, die musikalischen Entscheidungen zu treffen, aber in der Kammermusik liegt diese Aufgabe bei den Spielern. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, bedarf es der Einsicht in die gesamte Partitur einschließlich musikalischer Form, Harmonie, Farben, Balance und Intonation. Das Unterrichten der Kunst der Kammermusik hat mein eigenes Verständnis all dieser musikalischen Bestandteile vertieft.


Was wäre Ihr Rat für Musikstudenten (College-/Hochschulniveau)?


Hören Sie sich große Künstler auf anderen Instrumenten an, besonders Sänger und Streicher. Lernen Sie das gesamte Schaffen eines Komponisten kennen, wenn Sie sein Werk studieren. Konzentrieren Sie sich darauf, sich selbst beim Üben und Lösen von Problemen zuzuhören. Üben Sie kreativ und mit Freude an dem Prozess.

Das Praktizieren von Yoga ist eine großartige Möglichkeit, die Konzentration und Flexibilität zu erhöhen, was sich auch auf das Musizieren überträgt.




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

© 2021 F. Arthur Uebel GmbH